Müssen die Dinge wirklich so sein, wie sie sind?

Wenn es Ihnen so geht wie mir, dann haben Sie sich diese Frage im Laufe der Jahre mehr als einmal gestellt. Ich auch… Ich habe die Höhen und Tiefen am eigenen Leibe erlebt (im wörtlichen wie im übertragenen Sinne).


Manchmal fühlt es sich so an, als ob lauter unüberwindliche Hindernisse im Weg stünden. Und es liegt in der Natur der Sache, dass man in der Dressurreiterei nie auslernt. Es gibt immer noch mehr Neues zu entdecken und zu lernen. Sobald man glaubt, man weiss schon alles, hört man auf zu lernen. Ich habe mich mein ganzes erwachsenes Leben lang beruflich mit dem Dressurreiten beschäftigt und ich kann aus eigener Erfahrung mit 100%iger Sicherheit sagen: Das Lernen hört nie auf.

 

 

Gut und schlecht

Dieser nie endende Lernprozess kann etwas GUTES oder etwas SCHLECHTES sein. Es kommt auf die innere Einstellung dazu an.

 

 

Die innere Einstellung ist entscheidend.

 

 

Und… es hat auch ein wenig mit den Menschen zu tun, die unseren Weg kreuzen und uns helfen. Gute Unterstützung, jemand, der auf dem Weg bereits weiter fortgeschritten ist und Sie verständnisvoll anleiten kann, ist eine große Hilfe.


Vielleicht leben Sie in einer Region ohne kompetente (und pferdefreundliche) Dressurlehrer. Oder vielleicht leben Sie in einer Region mit vielen Dressurreitern, aber niemand, dem Sie sich und Ihr Pferd anvertrauen möchten. Oder vielleicht arbeiten Sie mit einem Ausbilder oder einer Ausbilderin, die sehr gut zu Ihnen passt, aber…. Ihr Wissensdurst ist so groß, dass Sie einfach noch MEHR lernen wollen, um Ihre Reitstunden zu unterstützen. Aber wo findet man so etwas?

 

Ich weiss, wie es ist. Es ist manchmal schwierig, jemand zu finden, der Ihre Sprache spricht.

Jemand,

  • der Sie dort abholen kann, wo Sie sind

  • der alles verständlich und nachvollziehbar erklären und vermitteln kann

  • der Ihnen die Werkzeuge gibt, mit denen Sie die Ausbildung selbst durchführen können

  • dem das Pferd und seine Meinung über die Arbeit wichtiger ist als die Resultate

  • der Sie einfühlsam behandelt, der den Weg versteht, den Sie beschreiten und der weiss, wie wichtig Ihnen dieses Studium ist

  • der Sie und Ihr Input respektvoll behandelt, dem es wichtig ist, was Sie über die Arbeit denken und wie das Reiten sich für Sie anfühlt.

     

Sie sind dabei nicht allein.

 

Im Grunde wissen Sie, dass es einen besseren Weg geben MUSS. Und.… es gibt wirklich einen. :-)

 

shana_about.jpg

Hallo.

Ich bin Shana Ritter. Ich bin eine Dressurausbilderin, die einen alternativen Weg bei der Arbeit mit Pferden und Reitern beschreitet. Ich helfe Reiterinnen wie IHNEN, die auf eine unterstützende, bestätigende und erfüllende Art und Weise lernen wollen.

Ich bin die Ehefrau, beste Freundin und Miteigentümerin dieses verrückten Lebens-und Geschäftsprojekts, das wir Ritter Dressage nennen. Ich lebe in Deutschland mit Thomas (link) und unseren 2 Kindern. Ich bin Trägerin der USDF Bronze und Silber Medaille und ich bin erfolgreich bis Intermediare I auf Turnieren gestartet. Ich reite seit 33 Jahren, davon die letzten 21 Jahre ausschliesslich Dressur. Ich gehöre meinen 3 Pferden und einer Katze. Ich habe andere Interessen neben dem Dressurreiten, wie z.B. Yoga, Zen Meditation, holistische Gesundheit und Wellness, selbstbestimmte Geburt, Kunst, Musik, Geschäftsaufbau und -entwicklung, sowie Attachment Parenting.

 

Mir wäre es nie langweilig.

Ich bin an unzähligen verschiedene Dingen interessiert. Leidenschaftlich interessiert sogar. Mein Leben könnte recht chaotisch sein, wenn ich unzähligen verschiedenen Interessen nachginge.

Daher versuche ich, meine Zeit mit denjenigen Dingen zu verbringen, die meine innere Vision des Lebens, das ich führen möchte, unterstützen und nähren. Ich fühlemich am glücklichsten, wenn ich mehrere Interessen verfolgen kann, die alle meine innere Lebensvision unterstützen. Obwohl manche davon sehr unterschiedlich erscheinen, ist es mir gelungen, sie alle so in mein Leben zu integrieren, dass sie einander gegenseitig unterstützen und voranbringen.


Beispielsweise fing ich 2012 (zwischen der Geburt meines ersten und zweiten Kindes) eine Ausbildung als Hebamme an. Abgesehen davon, dass ich früher Pferde gezüchtet habe und eine Art Hebamme für meine Stuten war, ist das recht weit weg von der Dressurreiterei, nicht wahr?


Und dennoch… die Verfolgung dieses (lebenslangen) Interesses hat mich verändert und hat mich wachsen lassen und dadurch eine größere Tiefe und eine veränderte Einstellung zum Dressurreiten im Allgemein und zur Arbeit mit Menschen im Besonderen in mir bewirkt. Wie kam das zustande?


Durch mein Hebammen-Studium habe ich gelernt, dass man Frauen in der Schwangerschaft und bei der Geburt am besten unterstützen kann, indem man ihnen hilft, ihre eigene Macht und Autorität wieder zu entdecken. Für mich besteht die Aufgabe der Hebamme nicht darin, die Schau zu stehlen und Frauen und Babies vor der Geburt zu retten, sondern Frauen zu inspirieren, ihre innere Weisheit und Intuition wieder zu erlangen, da DIES der entscheidende Faktor ist, der uns als Frauen wieder in Übereinstimmung mit unserer ursprünglichen Natur als Gebärende   bringt.


Weil ich Frauen vertraue und weil ich der Geburt vertraue, glaube ich auch, dass die Geburt ungefährlich ist (meine jahrelange Erfahrung mit gebärenden Stuten unterstützt diese Ansicht voll und ganz) und dass wir sie erst durch unser Eingreifen gefährlich machen. Ich vertraue darauf, dass Frauen lernen können, sich selbst während dieses Prozesses zu vertrauen. Es ist mir dadurch bewusst geworden, wie sehr unsere Kultur den Menschen ihre Macht und Autorität über ihr eigenes Leben wegnimmt.

Das trifft nicht nur auf die Geburt zu. Es ist in vielen Bereichen zu beobachten und es unterminiert unser Vertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten.

Frauen zur Geburt zu ermächtigen, betrifft nicht nur die Geburt. Es ermächtigt Menschen dazu, authentische Besitzer ihrer eigenen Autorität zu sein

 

Was hat das alles mit Dressur zu tun?

Mir wurde klar, dass dies auch in hohem Maße auf die Reitkultur zutrifft.

Dressurreiten ist sehr stark vom patriarchalischen Paradigma geprägt, in dem derTrainer/Lehrer der Schülerin suggeriert, dass sie bei der Ausbildung nutzlos oder sogar schädlich für das Pferd ist, bis sie dem Trainer mehr ähnelt. Was dierein technischen, praktischen Fähigkeiten anbelangt, kann das zwar zutreffen, aber wir sind mehr als nur eine Ansammlung von Kompetenzen.

 

Wir haben ein Herz, Intuition und die Kraft Schwierigkeiten zu überwinden, sofern unsere Stimme gehört wird.

 

Im alten System ist die Stimme der Schülerin unerwünscht. Sie wird nicht gehört. Sie wird sogar abgelehnt, solange bis die Schülerin für “wert” befunden wird gehört zu werden, weil sie die Werte und Methoden ihrer Lehrer übernommen hat.


Allerdings sind nicht alle Werte und Methoden oder Traditionen hilfreich. Der Kreislauf wiederholt sich. Die Schülerin wird vielleicht selbst eines Tages eine Ausbilderin, die dann ihrerseits ihre Schüler genauso behandelt, wie sie selbst behandelt wurde. Die Geringschätzung der Schüler geht immer weiter, bis sie eines Tages wie durch ein Wunder den Prozess überleben (wenn sie nicht vorher aufgeben oder in eine Abwärtsspirale aus Scham und “Mangel an Fortschritt” geraten) und reiten lernen.


Was für ein schrecklicher Werdegang!

 

 

Muss das wirklich so sein?

Muss es wirklich so sein, nur weil es schon immer so war? Nicht wirklich …. eigentlich … absolut nicht.

Ja, die Schülerin ist im Anfängerstadium ineffektiv mit ihrem Sitz und ihrer Hilfengebung. Das ist nicht anders zu erwarten. Aber ihr Wert als Mensch und als Partner in diesem Prozess sollte nicht von ihrem Ausbildungsstand abhängig gemacht werden. Sie ist ein Mensch mit Herz und Verstand und wahrscheinlich auch mit einer recht zuverlässigen Intuition und sie verdient es, mit Respekt behandelt und ernst genommen zu werden. Ihr fehlt vielleicht das konkrete technische Können. Aber das kann eigentlich jeder lernen. Wirklich!


Was die meisten Leute zurückhält, ist meiner Meinung nach nicht das technische Können, sondern ihre Gedanken. Manchmal sind das vielleicht Altlasten, die sie zum Reiten mitgebracht haben. Aber sehr oft sind es Lasten, die sie während des Reitunterrichts und durch das Eintauchen in die Reitkultur angesammelt haben.


Wir können uns einfach weigern, an dieser Kultur der Unterdrückung der Schüler teilzunehmen und ihnen dadurch helfen, SCHNELLER voran zu kommen. Das habe ich mir jedenfalls vorgenommen. Wenn Sie das ähnlich sehen, wird Ihnen wahrscheinlich unser geplantes Buch über den Reitersitz gefallen, in dem diese Auffassung in die Praxis umgesetzt wird.


Bei der Geburt gibt es einen tief verwurzelten (aber falschen) kulturellen Glauben, dass der weibliche Körper ein Sicherheitsrisiko darstellt und dass Frauen gerettet werden müssen, weil ihnen das innere Wissen zum Gebären fehlt. Doch wie hätte unsere Spezies so lange überleben und sich so überproportional vermehren können, wenn das wahr wäre? Das legt die Vermutung nahe, dass es eben nicht wahr ist.


Gleichgültig, ob Sie daran glauben, dass wir von einer höheren Macht geschaffen wurden, oder dass wir das Ergebnis der Evolution sind, beide Ansichten gehen davon aus, dass die Natur uns so geschaffen hat, dass wir unsere Nachkommen in 99% der Fälle ohne Gefahr zur Welt bringen können.

 

Und ich glaube, dass wir als Menschen dazu konstruiert sind, unser ganzes Potential zu auszuschöpfen. Es ist die kulturelle Konditionierung, die uns zurückhält.


Genau wie bei der Geburt gibt es in der Reitkultur einen weit verbreiteten kulturellen Glauben, dass die Schülerin nichts wert ist. Ihr einziger Wert besteht darin, das Bankkonto des Trainers zu füllen. Darüberhinaus besitzt ihr Input keine Glaubwürdigkeit. Gottseidank denkt nicht jeder so, aber es ist eine oft anzutreffende kulturelle Überzeugung. Ich weiss es, weil ich früher auf Schritt und Tritt davon umgeben war.


Als ich mir aufgrund meiner Hebammenausbildung Gedanken darüber machte, wie unsere Kultur Frauen und deren Fähigkeiten betrachtet, wurde mir klar, dass dies weit über das Gebären hinaus geht. Es geht dabei um Authentizität, persönliche Autorität und unsere Verbundenheit. Wenn wir die innere Weisheit von anderen anerkennen, erkennen wir auch unsere eigene innere Weisheit an.
Das ist nur ein Beispiel. Sie können daran sehen, wie mein Studium des Hebammenberufs meine Ansichten über die Arbeit mit Menschen verändert hat und wie ich diese Veränderungen in die Arbeit mit Pferden und Menschen integriert habe.


Dasselbe gilt für mein Interesse an Yoga, Zen Meditation, holistische Gesundheit und Wellness, Kunst, Musik, Unternehmertum und Attachment Parenting. Jedes einzelne dieser Themen hat auf seine eigene Weise meine Ansichten über meinen Platz in der Welt und meine Beziehung zu anderen beeinflusst. Ich lasse meine Ansichten über die Arbeit mit Pferden und Menschen an jedem Thema reifen. Das war in der Vergangenheit so und es wird auch in der Zukunft so sein, vor allem weil ich dafür sorge, dass alle meine Interessen, einschließlich meinem Interesse an Pferden und Dressurreiten, damit übereinstimmen, wer ich bin und was für ein Leben ich führen möchte. So viel zu meiner Person. Wenn Sie einmal über eines dieser Themen plaudern möchten, würde ich mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen. Schreiben Sie mir eine Facebook Nachricht oder schicken Sie mir eine email.

 

Und ich ermutige SIE dazu, Ihrem Herzen zu folgen, wo immer es Sie hinführen mag.

Es sollte Ihre Wertvorstellungen reflektieren und Sie tragen, anstatt Sie zu schmälern. Ist dies der Fall, dann … gehen Sie ihm nach, wachsen Sie daran und lassen Sie sich davon verändern. Wir erschaffen neue, teilweise revolutionäre Erfahrungen, indem wir Elemente auf neue und interessante Weisen mit einander kombinieren.

 

namaste.png
 

Dressur als Weg

Ich habe auf diesem Weg viele Dinge fürs Leben gelernt (und lerne immer noch!), die weit über die Lektionen, Übungen und Dressurklassen hinausgehen. Das Studium der Dressur öffnet dem Schüler einen Weg zur Selbstrealisierung und Weisheitsfindung, ähnlich wie viele Kampfsportarten. Das bedeutet nicht, dass alle fortgeschrittenen Reiter weise geworden sind, aber sie hatten zumindest die Gelegenheit dazu auf ihrem Weg. Was die einzelne Person aus den sich bietenden Herausforderungen macht, hängt von ihr selbst ab. Stellt sie sich ihnen, kann sie sich Schritt für Schritt der Selbstrealisierung und der Weisheit annähern. Ich habe mich dazu entschieden, die Gelegenheiten zu nützen, die sich mir zum Lernen bieten, auch wenn es manchmal sehr, sehr schwer ist. Dabei ergibt es sich immer wieder, dass man Unwahrheiten und Halbwahrheiten aufdeckt, wenn man versucht seinen eigenen authentischen Weg zu finden. Ich kann und will natürlich niemandem meinen eigenen Weg aufdrängen, aber ich unterstütze gerne jeden, der diese Lerngelegenheiten ebenfalls wahrnehmen möchte, die sich uns auf dem Weg bieten.

 

 

Arbeit am Sitz

Ich konzentriere mich im Unterricht stark auf den Sitz der Reiterin und gebe Ihnen die Werkzeuge, um zu verstehen wie der Sitz dem Pferd helfen und es beeinflussten kann, wie man Sitzprobleme diagnostizieren kann, indem man das Pferd als Lehrer konsultiert und wie man diese Probleme im Sattel und am Boden mit Dehnungsübungen beheben kann, sodass Sie so reiten lernen, wie Sie es sich wünschen.


Ich gehe an den Sitz aus der Perspektive der menschlichen Biomechanik heran, indem ich meine Erfahrungen mit Yoga und restorativen Übungen heranziehe, um nicht nur Ihren Sitz effektiver im Sattel zu machen, sondern auch Ihre allgemeine Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu verbessern, damit Sie noch viele Jahre glücklich im Sattel verbringen können.
Ich will Sie auch zu Ihrer eigenen besten Lehrerin machen, indem ich Ihnen das notwendige Wissen vermittele, damit Sie sich auch außerhalb des Unterrichts weiter entwickeln können.

 

Das Pferd als Partner

Ich bin im Laufe der Jahre immer unzufriedener geworden mit einem System, welches das Pferd oft zum Objekt macht und es als Vehikel zur Ego Gratifikation   des Reiters gebraucht. Pferde sind keine Computer, auf denen Software installiert wird. Sie sind keine Fortbewegungsmittel, deren ganzer Lebenszweck darin besteht,  uns zu gehorchen. Es sind lebende, atmende, sensible Wesen, die Ihre Welt bewusst erleben und von ihren Lebenserfahrungen geformt und beeinflusst werden.   Die Arbeit mit uns kann ihnen viel Freude bereiten und wir sind es ihnen schuldig, dass wir sie als denkende und fühlende Lebewesen behandeln, die unsere Rücksichtnahme und unseren Respekt verdienen. Im Laufe der Jahre sind die Pferde, mit denen ich arbeite, immer mehr als zu Partnern geworden. Ich bestimme zwar den Kurs, aber ich gehe bei meinen Entscheidungen sehr auf die Eindrücke und das Feedback des Pferdes ein. Es ist mir wichtig, was das Pferd fühlt und denkt. Die Lebensqualität und die Qualität der Erfahungen des Pferdes sind mir wichtig. Wenn ich mit der Arbeit zufrieden bin, aber das Pferd ist es nicht, dann habe ich einen Fehler gemacht. Seine Meinung über die Qualität der Arbeit ist genauso wichtig wie meine eigene. Wenn ich die Arbeit mit den Augen des Pferdes betrachte, kann ich dem Pferd erklären, was ich von ihm möchte, wodurch Missverständnissen, Widerwillen und Apathie seinerseits vorgebeugt wird. Wenn das Pferd das Gefühl hat, dass es eine wichtige und respektierte Rolle in der Ausbildung spielt, fühlt essich bestätigt und gibt sich vertrauensvoll der Arbeit hin. Es arbeitet mit vollem Einsatz mit.

 

Man bekommt, was man gibt. Wenn man Herz und Seele in die Arbeit und die Beziehung zu seinem Pferd investiert, bekommt man sein Herz geschenkt.

 

 
shana_photo.jpg
shana sig.png